Susanne Schlusnus

PHYSIOBOE

Holistisches Physio- und Mentalcoaching


Ganzheitliches Konzept für Musiker


Dieses ganzheitliche (= holistische) Konzept steht in der Nachfolge meines Anfangs-projekts Physiotherapie für Musiker sowie anschließend Physio - und Mentalcoaching. Es hat sich, nach zahlreich gesammelten Erfahrungen und Erkenntnissen während meiner langjährigen Therapie- und Lehrtätigkeit, sehr bewährt und etliche junge Musiker darin unterstützt, ihre Ziele zu erreichen. Aufgrund der Ganzheitlichkeit in der gegensei- tigen Beeinflussung von Körper, Geist und Seele ganzheitliche können Zusammenhänge leicht verständlich erfasst- und erkennbar werden. 

Entstanden ist das Anfangskonzept Physiotherapie für Musiker mit der Vision, etwas zu kreieren, was im Spitzensport schon lange etabliert- und nicht mehr wegzudenken ist. Glücklicherweise konnte ich dann auch Einblicke in diese Welt als Physiotherapeutin des Südkoreanischen Skisprungnationalteams mit Einsätzen im Skisprungweltcup (u.a. der Vierschanzentournee) in der Saison 2013/14 sammeln, und als Stipendiatin von Skisprungolympiasieger Toni Innauer mein Wissen vertiefen.

Warum Musiker ebenso wie Sportler körperlich zu schulen und physiotherapeutisch zu betreuen sind, erläutert Dr. Christoff Zalpour, Professor für Physiotherapie an der Hochschule Osnabrück:

„Musiker sind Leistungssportler deren andauernde einseitige wie auch repetitive Fehl- belastung zu Problemen der Muskulatur, des Nervensystems und der Knochen führen kann. Musiker könnten von Sportlern unter Umständen lernen, einen neuen und bes- seren Bezug zu ihrem Körper zu entwickeln. Die Bewegungen beim Musiker seien zwar andere, weil die Bewegungsamplitude kleiner, dafür aber die Bewegungshäufigkeit weit- aus höher sei. Der Musiker vollzieht feinmotorische, immer wiederkehrende Bewegungen. Man weiß, dass Musiker ihren Körper eher intellektuell empfinden. Manche haben über Jahre gelernt, Schmerzen zu unterdrücken oder mit ihnen auszukommen, anstatt darauf mit Ausgleichsbewegungen zu reagieren. Jemand, der professionell musiziert, bräuchte eine ähnliche physiotherapeutische Unterstützung wie ein Spitzensportler“.

Hinzu kommen seelisch-psychische Einflüsse aus Gedanken, Unter- und Überbewusst- sein sowie das Erkennen von geistig-energetischen Potenzialen.

In meiner Eigenschaft als Vorsitzende der Curricularkommission "Instrumentalstudium" (2016-2019) an der Universität Mozarteum Salzburg, gelang es mir, das völlig neue Modul Körper & Selbst zu kreieren, in dem Physio - und Mentalcoaching sowie Auftritts-, Probespiel- und Wettbewerbscoaching als Pflichtfächer sowohl in den Bachelor- als auch den Masterstudiengänge für alle Instrumentalstudierenden eingeführt wurden.